Die Wohnungssuche in Hamburg gestaltet sich zunehmend äußerst schwierig. Um Wohnungen in Hamburg mieten zu können, braucht man gute Nerven. Zentral gelegene, günstige, kleine Wohnungen sind in Hamburg beispielsweise nicht leicht zu finden. Sehr gefragt sind Wohnungen älteren Baujahrs mit 1,5 oder 2 Zimmern von der Alster bis hin zum Stadtpark, weshalb sie selten unter 400 € Kaltmiete zu haben sind.

Nicht weniger schwierig stellt sich die Wohnungssuche in Hamburg für kinderreiche Familien dar. Schließlich hat es die Hansestadt über viele Jahre lang versäumt, neue Mietwohnungen zu errichten. Gerade bei Objekten im Hamburger Stadtgebiet spiegelt sich dies nun in den Mietzinsen wider. Derjenige, der sein Portmonee für eine Wohnung weit öffnen kann, wird mit Sicherheit schneller seine Wunschwohnung bekommen. So kostet beispielsweise in Winterhude (beliebte Stadtparklage) eine Altbauwohnung mit drei Zimmern, Küche, Diele und Bad (circa 75 m²) zwischen 800 und 900 € Warmmiete.

Die Quadratmeterpreise explodieren dann, wenn man sich weiter der Alster nähert. Zu den 1-A-Lagen gehören beispielsweise der „Harvesterhuder Weg“, „Am langen Zug“ oder die „Schöne Aussicht“. Entsprechend hoch sind dort die Mieten. Aber auch die Arbeiterviertel Horn, Barmbek oder Fuhlsbüttel versprühen einen gewissen Charme, außerdem sind die Wohnungen erschwinglich. Zwischen den Häuserblöcken schaffen viele kleine Parks, grüne Oasen, die Backsteinoptik wirkt so aufgelockerter. Die Mieten sind in diesen Vierteln noch angemessen, weshalb sich die Wohnungssuche in Hamburg dort auch finanziell gesehen leichter gestaltet.