Ein wirklich schöner Bericht von Spiegel TV zum Thema: Mietpreise in Hamburg.

Aufmerksam wurde ich auf den Film bei der Suche nach einer Eigentumswohnung in der Stadt. Die Suche danach war extrem ernüchternd: von 6 Wohnung auf St. Pauli war KEINE EINZIGE unter 650.000 Euro zu bekommen. Und ich spreche nicht von einem Luxusbau mit Balkonen und Whirlpool, sondern ganz normalem Wohnraum. Ernsthaft: wer zum Geier sollte das bezahlen? Hier ist doch ganz klar, dass es keinerlei bezahlbaren Wohnraum als Wohneigentum für “normale” Hamburger mehr gibt, sondern Kaufpreise sich klar an ein Großinvestorklientel richten, die dann wiederum horrende Mietpreise für diese Wohnungen verlangen können.

Sicherlich könnte man jetzt sagen: Du hast ja ein Luxusproblem, andere finden noch nicht mal was zur Miete! Doch beides gehört untrennbar zusammen, denn es tangiert die große Frage: Wem gehört diese Stadt? Können hier einfach Hamburger wohnen? Oder lassen uns hier, mit viel Glück und den perfekten Bewerbungsunterlagen (kein Migrationshintergrund, gerne ohne Kinder, Haustiere und Musikinstrument) Großinvestoren für unrealistisch hohe Summen eine zeitlang wohnen? Wobei eine Perspektive darauf, sich ernsthaft in dieser Stadt niederzulassen, im Keim erstickt wird?

Ich bin der Meinung: jetzt reicht’s!
Zum Glück bin ich damit absolut nicht alleine. Recht auf Stadt ist ein Bündnis von 43 Hamburger Initiativen, die sich für bezahlbaren Wohnraum in der Hansestadt einsetzen (auf Twitter: http://twitter.com/rechtaufstadt – Folgen!). HIer findet Ihr Informationen zu den einzelnen Initiativen, von denen ich einige hier direkt vorstellen möchte:
Recht auf Stadt
Leerstand zu Wohnraum findet Ihr auf Facebook. Dort könnt Ihr Euch über unzählige Aktionen, Demonstrationen und aktuelle News zum Thema informieren.

Unter mietenwahnsinn.rechtaufstadt.net findet Ihr die Hamburger Erklärung zur Wohnungspolitik. Hier könnt Ihr die Erklärung direkt unterschreiben: mitmachen!

Das Centro Sociale versteht sich als Kontrapunkt zur Gentrifizierung im zunehmend umstrukturierten Gebiet zwischen St. Pauli, Schanzen- und Karolinenviertel. Auf Twitter zu finden unter http://twitter.com/tagesnotizen

Es regnet Kaviar ist das Aktionsnetzwerk gegen Gentrifizierung. Hier findet Ihr auch Infos zu No BNQ, deren Website leider grade down ist.

Im Wiki von Recht auf Stadt findet Ihr noch einmal eine Liste aller Initiativen.

Weitere Links:
Dir ist Leerstand aufgefallen? Melde ihn unter www.leerstandsmelder.de!

Mieter helfen Mietern ist ein eingetragener Verein, der im Rahmen einer Mitgliedschaft die außergerichtliche juristische Beratung und Betreuung in mietrechtlichen Fragen anbietet.

Ich werde Euch über spannende Aktionen auf dem Laufenden halten. Nicht vergessen: die Stadt gehört uns!